Vom 12. -14. Juni 2018 fand im Vienna International Center der 19. Bundeskongress des ÖGB statt, an dem auch eine Abordnung der parteifreien Gewerkschafter_innen teilgenommen hat. Der erste Tag diente den Beratungen der 6 Gewerkschaftsfraktionen sowie der Öffnung des Kongresses. Präsident Erich Foglar und seine Vizepräsidenten Korinna Schumann und Norbert Schnedl gaben bei der Eröffnung gewerkschaftspolitische Statements ab. Höhepunkt war die Rede von Bundespräsident Dr. Alexander van der Bellen, der durch seine Anwesenheit seine Solidarität mit der Gewerkschaftsbewegung ausdrückte. Spannung kam gleich zu Beginn des zweiten Tages auf, als Bundesministerin Beate Hartinger-Klein zu aktuellen „heißen“ Themen Stellung nahm, die anwesenden Gewerkschafter_innen jedoch nicht überzeugen konnte. Ganz besonders die Demontage des Jugendvertretungsrates (JVR) sorgte für berechtigten Unmut der Standesvertreter_innen, und auch beim 12-Stunden-Tag war man höchst unterschiedlicher Meinung. Nach den formalen Angelegenheiten, die bei so einem Kongress zu beschließen sind, widmete man sich am zweiten und dritten Tag des Kongresses den verschiedenen Kapiteln des umfassenden Leitantrags. Folgende Themenbereiche wurden intensiv diskutiert und bearbeitet:
• Was ArbeitnehmerInnen brauchen – gute Arbeit – gutes Einkommen – Demokratie und Mitbestimmung
• Arbeit schaffen und verteilen
• Wirtschaft ankurbeln
• Bildung als Schlüssel für die Zukunft
• Soziale Absicherung – Wohlfahrtsstaat sichern
Präsident Erich Foglar, der nicht mehr für eine Wiederwahl kandidierte, berichtete über die vergangene Funktionsperiode, in der wohl die erreichte Lohnsteuersenkung als die größter Erfolg hervorgehoben werden kann. Der gesamte Bundeskongress dankte dem scheidenden Präsidenten über alle Fraktionsgrenzen hinweg mit stehenden Ovationen. Nach Diskussion und Abstimmung hatten die Delegierten des Bundeskongresses den ÖGB-Vorstand und das ÖGB-Präsidium zu wählen. Zum neuen Präsidenten des ÖGB wurde Wolfgang Kazian gewählt, an seiner Seite stehen Korinna Schumann als Vizepräsidentin und Norbert Schnedl als Vizepräsident. Aus Sicht der parteifreien Gewerkschafter_innen haben wir den Bundeskongress als äußerst konstruktiv erlebt. Bei allen unterschiedlichen Weltanschauungen der verschiedenen Fraktionen wurde das Gemeinsame über das Trennende gestellt. Neben dem guten, wertschätzenden Klima war es aber auch ein sehr inhaltsintensiver Kongress, der die Stärke und die Notwendigkeit der Gewerkschaft und des ÖGB deutlich unter Beweis gestellt hat.